der weg

Der Weg
Der Weg

Ausgerechnet der kleinste sichtbare Teil des Bildes muss für den Titel her halten?
Ja, weil ich finde, dass besagter Weg, hoch zum Monopteros des botanischen Garten der Uni Hohenheim, virtuell eine sehr viel größere Fläche und Rolle in diesem Bild einnimmt, als er es rein flächenmäßig tut.

Ich wollte schon immer mal eine Infrarot-Aufnahme von diesem Motiv machen, mir fehlte entweder die Zeit, oder die Wolken für mein Vorhaben.
Und so sind wir im Frühsommer an einem wolkigen, aber eigentlich recht angenehmen Tag losgezogen.
So richtig klappen wollte es trotzdem nicht, weil der Himmel (bzw. die Wolkenformation) doch nicht so aussah, wie ich mir das vorgestellt hatte.
Aber als dann diese Person langsam den Weg zu diesem Bauwerk hinauf ging, dachte ich plötzlich, dass es nun doch ein Bild ergeben könnte.
Der Schnitt ist vielleicht nicht alltäglich, aber ich denke, dass er die Proportionen noch etwas „dramatischer“ macht und die Stimmung des Bildes insgesamt unterstützt.
Den Weg muss man, wie ich finde, nicht sehen. Er zwängt sich einem förmlich auf und führt hoch zum Monopteros.

Bei diesem Bild hatte ich eine, auf Infrarot umgebaute, Nikon D50 mit einem manuellen Voigtländer 40mm Objektiv im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.